Interessante Infos für Besaiter

So wie die Saitenwahl hat auch die Bespannungshärte einen enormen Einfluss auf die Spielbarkeit des Schlägers. Jeder muss für sich seine optimale, individuelle Bespannung für seine Saite und seinen Schläger herausfinden. Die Topspieler variieren die Spannung sogar um 1-2 kg je nach dem auf welchem Boden, in welcher Höhe (über dem Meeresspiegel), bei welcher Temperatur und gegen welchen Gegner sie spielen.

Es gibt einige Richtwerte und Daumenregeln, die dabei helfen können. In Ergänzung zur wichtigen Empfehlung des Schläger-Herstellers gibt es hier unsere Empfehlung für MSV Tennissaiten:

  Schlägerkopfgröße  

 

 cm2

 

 Max. Referenzspannung in kg längs / quer 

  für Co-Polyester-Saiten 1,23mm 

  Max. Referenzspannung in kg längs / quer

  für Nylon-Saiten 1,30mm 

 Midsize    548 - 630  

 24 / 23

26/25

 Midplus    630 - 677

 26 / 25

28/27

 Oversize    678 - 741

 27 / 26

29/28

 Super Oversize    742+

 30 / 29

32/31

 

Anmerkung: Die MSV Focus Hex Plus 38 sollte 1 -2 kp höher bespannt werden als die Empfehlung für Co-Poly Saiten zeigt.

Die empfohlene maximale Referenzbespannung orientiert sich an einem eher länglich geformten Schlägerkopf (z.B. Yonex). Bei eher runden Rahmen (z.B. Prince) empfiehlt sich die Referenzspannung zwischen längs und quer identisch zu wählen, d.h. keine Differenz von ca. 1kg. Bei eher länglich geformten Schlägerkopf führt eine um 1-2 kg geringere Querbespannung zu einem besseren Spin Potential. Wenn man gleich hart bespannt, hat man bessere Kontrolle.

Bei folgenden Parametern sollte um 1 - 2 kg geringer bespannt werden, es sei denn man verzichtet bewusst auf Power und Komfort und möchte mehr Kontrolle haben:

  • enges 18 / 20-Saitenbild (im Vergleich zu  einem offenen 16/19-Saitenbild)
  • steife Saite (bedingt durch Material oder Durchmesser)
  • steifer Schlägerrahmen

Diese Logik gilt natürlich umgekehrt genauso. D.h. eine 1,18mm Saiten sollte mit 1-2 kg höher bespannt werden als die o.g. Empfehlung.

Wichtig zu wissen: Die aktuelle Bespannungshärte des Saitenbetts und die eingestellte Referenz-Spannung auf der Besaitungsmaschine sind meistens nicht identisch. Die gemessene Bespannungshärte des Saitenbetts unmittelbar nach dem Bespannen liegt bis zu 30% (Nylon Saiten) bzw. 40% (Polyester Saiten) unter der auf der Besaitungsmaschine eingestellten Zugkraft (Quelle: R. Cross und R. Bower von der Universität Sydney). Auch wenn die neueste Generation von Co-Poylster Saiten (wie die MSV Saiten) die Spannung deutlich besser hält als die erste Generation von Polyester-Saiten so ist nach wie vor ein signifikanter Spannungsabfall zu registrieren.

Die Faustregel lautet, dass man den Tennisschläger so oft im Jahr besaiten sollte, wie man Tennistage in der Woche auf dem Tennisplatz verbringt. Die jeweilige Spieldauer spielt dabei natürlich auch eine wesentliche Rolle. Spielen Sie als einmal pro Woche, sollten Sie Ihren Tennisschläger mindestens einmal pro Saison besaiten. Wenn man Clubspieler ist und zwei-, dreimal die Woche spielt, sollte man nach spätestens drei Monaten die Saite wechseln.